Mut – Mach – Brief für Juni

Es wird Sommer! Beim Wetter braucht es noch Zuversicht, denn wer ohne Regenschirm aus dem Haus geht, kann durchnässt zurückkommen. Allmählich können wir die Annehmlichkeiten unseres Lebens vor Corona zurückgewinnen, zwar noch mit Vorsicht, aber auch mit vielen lang ersehnten Möglichkeiten. Und dann erwartet uns in diesem Monat der längste Tag des Jahres, Sommersonnenwende, 24. Juni, der Johannistag, benannt nach Johannes dem Täufer.

 

Die Feier der Geburt des Täufers Johannes in der Jahresmitte ist nicht zufällig gewählt. Johannes der Täufer schaut auf Jesus und sagt: „Jesus muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ Auf genau der anderen Seite des Jahres erwartet uns das Fest der Geburt Jesu. Das heißt demnach, in sechs Monaten ist schon wieder Weihnachten. Das Fest der Geburt Jesu, zur Wintersonnenwende, zum Zeitpunkt, an dem es am dunkelsten ist.

 

Johannes der Täufer hat viel geschimpft. Über Menschen, die nicht bereit sind, zu bereuen, die nicht einsehen wollen, dass sie Fehler gemacht oder sich verrannt haben. „Ändert euren Sinn!“, so lässt sich seine Botschaft zusammenfassen. In der biblischen Geschichte stelle ich ihn mir vor, dass er da am Ufer des Jordan auf- und abspringt und die Leute anschreit, die zu ihm kommen, fast schon rasend, weil sie nichts dazulernen.

 

Wenn er aber auf Jesus schaut, dann wird er ganz sanft. „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ Wer würde das so sagen? Wer verliert schon gerne an politischem oder gesellschaftlichem „Gewicht“? Wer räumt schon gerne einen Posten, der mit Macht und Einfluss verbunden ist? Wer überlässt seine Anhänger einem anderen?

 

Johannes der Täufer macht da so. Er ist sich sicher: Nur wenn ich von mir auf Jesus zeige, wenn ich meine Anhänger loslasse und zu ihm schicke, dann kann er wachsen. Johannes schafft Raum für Jesus. Er stellt sein Licht nicht unter den Scheffel, aber er macht Platz für das nie vergehende Licht, das mit Jesus Christus in die Welt gekommen ist.

 

Johannes ist bereit, schonungslos die Wahrheit zu sagen, sich mit den Mächtigen anzulegen, auch wenn es mit Nachteilen für ihn verbunden ist. Als er dann im Gefängnis ist, kommen ihm allerdings Zweifel. Ist das mit Jesus alles richtig? War es das wert? Hätte ich etwas anders machen sollen? Er zweifelt.

 

Jeder Mensch kennt solche Zweifel. Was macht Johannes? Er holt sich Rat, er überprüft. Er lässt Jesus fragen, ob er der ist, der von Gott verheißen wurde, oder ob die Menschen auf einen anderen warten müssen.

 

Die Antwort hat er schon gekannt. Jesus antwortet mit einem Zitat aus dem Buch des Propheten Jesaja. „Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert.“ Das heißt: Für die, die im Dunkel sind, geht ein neues Licht auf, das Licht der Hoffnung, das Licht der Heilung, das Licht des wahren Sehens und Hörens, das Licht des ewigen Lebens. Jesu Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe will auch in uns leuchten und das Dunkel hell machen. Daran will uns der Johannistag erinnern.

 

Viele Bräuche sind mit dem Johannistag verbunden. Dazu gehört neben dem Entzünden des Johannisfeuers auch das Backen von Johanniskuchen. Im Elsass wurde er am Festtagsmittag in noch warmem Zustand nach Hause getragen, woher die Redensart „Hans Dampf in allen Gassen“ stammen soll. Um den Johannistag werden die ersten Johannisbeeren erntereif.

 

Vielleicht kommt der Johannistag neu zu Ehren, der uns die besondere Nähe von Johannes dem Täufer uns Jesus vor Augen führt.

 

Mit sinkenden Infektionszahlen können wir wieder an den Sonntagen um 10 Uhr gemeinsam in unserer Kirche Gottesdienst feiern mit den gebotenen und intensiven Vorsichtsmaßnahmen. Noch immer gilt als wichtigste Vorgabe: Niemand soll gefährdet werden! Abstandsregelungen, Händedesinfektion, FFP2-Maske auch am Sitzplatz, kein Gesang – diese Vorsichtsmaßnahmen bleiben weiterhin bestehen.

 

Am Eingang müssen Name, Anschrift und Telefonnummer notiert werden. Deshalb ist es gut, wenn Sie sich zu allen Gottesdiensten vorher anmelden: per Mail (pfarramt.edenkoben@evkirchepfalz.de) oder telefonisch (06323/4571).

 

Wer sich auch dann bei den Gottesdiensten noch unsicher ist und lieber daheim bleiben möchte, der kann sich Gottesdienste auch im Fernsehen. Dann bleiben wir auf diesem Wege in Verbindung.

 

Am 13. Juni 2021 wird der Gottesdienst um 9.30 Uhr im ZDF ausgestrahlt, der aus einer Burg in Österreich übertragen wird. Dabei wird der „Pfad der Rittertugenden“ betrachtet und für die heutige Zeit neu interpretiert: gewaltfrei und mit Sanft-Mut, liebend, helfend und heilend.

 

Am 27. Juni 2021 wird ebenfalls um 9.30 Uhr im ZDF ein evangelischer Gottesdienst aus Bremen übertragen.

 

Sollten Sie ein Anliegen haben oder ein Gespräch führen wollen, melden Sie sich bitte im Pfarramt per Tel. 06323/4571. Ich bin für Sie da.

 

Wort auf den Weg
Guter Gott!
Danke für Johannes den Täufer, der Jesus den Weg bereitete.
Danke für alle Botinnen und Boten, die sich nicht selbst in den Mittelpunkt stellen,
sondern Dir den Weg bereiten, auf dich hinweisen und von dir erzählen.
Wir bitten dich für alle, die Leitungsfunktionen in der Kirche innehaben:
Bewahre sie vor Hochmut. Schenke Ihnen Weisheit, kluge Gedanken, ein demütiges Herz und offene Ohren für die Welt und deine Stimme in der Welt.
Wir bitten dich für die Einsamen und Vergessenen, für die, die innerlich auf der Suche sind und niemand haben, der ihnen weiterhilft.
Begegne ihnen. Sprich zu ihnen. Hole sie heraus aus ihrer Einsamkeit.
Schenke uns deinen Segen! Amen.

Bleiben Sie behütet!

Mit herzlichen Grüßen
Judith Geib

Grafik: © GemeindebriefDruckerei


Herzlich Willkommen

auf den Internetseiten der Protestantischen Kirchengemeinde Edenkoben.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und hoffen, Sie fühlen sich hier wohl. Sollten Sie eine gewünschte Information nicht finden oder sollten andere individuelle Fragen auftauchen, schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder wenden Sie sich an das Pfarramt.

Ganz gleich, ob Sie

- hier sind Sie richtig!

 

 

Wer ich bin

Ich bin Judith Geib und seit 2008 Pfarrerin dieser Kirchengemeinde.
Aufgewachsen bin ich in der Westpfalz, das Studium der Evangelischen Theologie führte mich nach Saarbrücken und Heidelberg. Nach dem Gemeindevikariat in Grünstadt war ich zuerst in Kapellen-Drusweiler und Niederhorbach tätig, bis ich schließlich in die schöne Stadt Edenkoben kam.
Hier gefällt es mir und meiner Familie sehr gut.

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten!

Altar

Jeden Sonntagmorgen laden die Glocken zum Gottesdienst ein.

Sie sind herzlich eingeladen, den Gottesdienst in unserer schönen Kirche mit der Gemeinde zusammen zu feiern. Wir hören dabei auf Gottes Wort, singen und beten, wir erfahren und pflegen die Gemeinschaft. Für viele ist der Gottesdienst und die Begegnung mit anderen ein Ort zum Wohlfühlen, zum Ruhe finden und Kraft schöpfen.

Besucher aller Altersgruppen sind zu unseren Gottesdiensten eingeladen. Lassen Sie uns im Gottesdienst gemeinsam die vergangene Woche beschließen, den Sonntag feiern und von Gottes Wort gestärkt, getröstet und ermutigt in die neue Woche gehen!

Gottesdienste und Andachten

In der Kirche

Jeden Sonntag um 10:00 Uhr
In der Regel jeden ersten Sonntag im Monat mit Feier des Heiligen Abendmahls

In den Seniorenheimen Ludwigshöhe Meyerhof

Im Wechsel jeweils donnerstags um 15:30 Uhr

Taizé-Gebet

Jeden ersten Monat

Kindergottesdienst

Jeden Sonntag um 10:00 Uhr im "Sälchen" des prot. Gemeindeshauses(Während der Schulferien macht der Kindergottesdienst Pause)

Konfirmanden- und Präparandenarbeit

Präparandinnen & Präparanden

Dienstags 16:30 - 17:30 Uhr im Gemeindehaus

Konfirmandinnen & Konfirmanden

Gruppe 1: Dienstags, 15:00 - 16:00 Uhr im Gemeindehaus
Gruppe 2: Dienstags, 16:15 - 17:15 Uhr im Gemeindehaus

Gruppen des CVJM Edenkoben

Jungschargruppe für Kinder von 10 - 12 Jahren

Dienstags, 15:00 - 16:00 Uhr im Keller des Gemeindeshauses

Jugendliche von 13 - 15 Jahren

Mittwochs, 16:00 - 18:00 Uhr im Keller des Gemeindehauses

Vocalito

Probe jeden 2. Freitag von 19:30 - 21:00 Uhr

Im "Sälchen" des prot. Gemeindeshauses

Landeskirchliche Gemeinschaft

Bibelstunde

Dienstag, 18:30 Uhr im Missionshaus, Spitalstraße 9

Posaunenchor

Probe montags 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Im "Sälchen" des prot. Gemeindeshauses

Seniorennachmittag ab sechzig

Zusammenkünfte im "Sälchen" des prot. Gemeindehauses jeden 2. Mittwoch im Monat

Ansprechpartner: Prot. Pfarramt, Tel. 06323 4571

Presbyterium

Vorstand (in alphabetischer Reihenfolge):

Vorsitzende
Judith Geib

Stellvertreter
Michael Lampert

Dr. Mathias Aquila

Christine Dicker

Jacquelyne Fücks

Gabriele Paulus-Mayer

Ursula Poth

Clarissa Stock

Miriam Weidner

Frank Weißmann

 

Dem Erweiterten Presbyterium gehören an:

(in alphabetischer Reihenfolge):

 

Gundula Döring

Ulf Erxleben

Susanne Göttel-Neumayer

Inge Lentz

Frank Montillon

Björn Müller

Dr. Hans Joachim Schmutzler

Karin Seidel

Wolfgang Vorstoffel

Kontaktaufnahme

Sollten noch Fragen unbeantwortet geblieben sein, haben Sie hier die Möglichkeit, Ihre Fragen zu formulieren.
Ihre Mail wird so schnell wie möglich bearbeitet.

 

Name *
Straße
Plz
Ort
E-Mail *
Ihre Mitteilung *

Ich habe die Information zum Datenschutz * gelesen und akzeptiert.